Herian reida

Spanish-Norman horse

 

Die Idealvorstellung eines Spanish-Norman horse ist ein barockes Pferd, Stockmass 160cm bis 170cm. Der Kopf sollte nicht zu groß mit breiter Stirn und großen ausdrucksvollen Augen. Der Hals sollte hoch aufgesetzt sein, von guter Länge. Eine starke schräge Schulter mit leichtem Wiederist geht in einen starken kurzen Rücken über. Die Hinterhand sollte gut bemuskelt sein mit runder Kruppe. Das Fundament sollte stark sein, aber nicht zu schwer. Das Temperament des Spanish-Norman ist sehr ausgeglichen und freundlich. Feurig nur nach Aufforderung, dabei immer nervenstark und händelbar. Ein Spanish-Norman horse muss mindestens 50% PRE oder Lusitano führen. Die Percheron-Stuten müssen im Zuchtbuch eingetragen sein.

Ein Familienpferd für alle Disziplinen.

Diese Beschreibungen entsprechen den vom Zuchtverband vorgegebenen Vorstellungen eines Spanish-Norman. Da die Rasse vor allem hier in Deutschland noch lange nicht durch gezüchtet ist, sind die Eigenschaften sehr unterschiedlich. Im Wesentlichen gibt die Mutterstute die Richtung vor. Entspricht die Percheronstute dem sehr schweren Typ (wie bei Borina) tendiert auch die F1-Generation eher Richtung Kaltblut. Eine relativ leichte Percheronstute bringt natürlich durchschnittlich leichtere edlere F1-Generationen hervor. Unsere Maya ist zwar mit "trait", also "schwer", eingetragen, ist jedoch tatsächlich eher mittelschwer. Sie ist sehr barock mit einem gigantischen Hals, den sie auch an ihren Sohn, unser erstes Hengstfohlen, weitergegeben hat. Richtig spannend wird die R1-Geration, die Anpaarung einer F1-Stute mit einem PRE Hengst. Diese Nachkommen können wieder mit der F1-Geration angepaart werden. Daraus entsteht ein Pferd mit 5/8 PRE- und 3/8 Percheron-Anteilen. Für mich ist dies mein Zuchtziel. Die F1-Geration kann (muss nicht) noch  sehr einem Kaltblut ähneln. Die R1-Generation wird wieder verhältnismäßig leicht sein. Erst die Nachkommen der R1 und F1 werden die harmonischste Verschmelzung von kraftvollem Fundament und Größe mit  wohldosiertem  Temperament, Geschmeidigkeit und Eleganz sein. Grundsätzlich  ist für mich jedes Individuum etwas besonderes. Jedes Wesen hat eine eigene Stärke, die für einen bestimmten Menschen genau das Richtige ist. Daher gibt es für mich kein Pferd, welches zu klein, zu groß, zu dick, zu dünn, zu träge, zu temperamentvoll, zu frech oder zu langweilig ist. Sie sind alle wundervoll. Es kommt auf uns an, die ware Schönheit eines jeden Tieres kennen- und schätzen zu lernen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

herian reida | herian@gmx.de